Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Geschichte der Schöpfungszeit

Verschiedene Organisationen haben die Idee entwickelt und verbreitet. Angefangen hat es mit einem Aufruf des orthodoxen Patriarchen Dimitros I im Jahr 1989, den 1. September, den ersten Tag im orthodoxen Kirchenjahr, als Tag des Schöpfers, der Bewahrung der Schöpfung und der natürlichen Umwelt zu begehen.

Das Europäische Christliche Umweltnetzwerk (ECEN) hat das aufgegriffen und erstmals angeregt, eine längere Schöpfungszeit zu feiern (vom 1. September bis zum zweiten Sonntag im Oktober). Im Oktober 2007 hat die 3. Europäische Ökumenische Versammlung in Sibiu/Rumänien dazu aufgerufen, vom 1. September bis zum 4. Oktober (Gedenktag des Heiligen Franziskus) eine „Zeit für den Schutz der Schöpfung und der Förderung eines nachhaltigen Lebensstils“ zu begehen.

Seit dem Ökumenischen Kirchentag 2010 in München lädt die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) ein, den ersten Freitag im September als Schöpfungstag und den Zeitraum vom 1. September bis 4. Oktober als Schöpfungszeit zu begehen.

Nach der Veröffentlichung der Umweltenzyklika "Laudato si" hat Papst Franziskus im Jahr 2015 außerdem einen jährlichen Gebetstag für die Schöpfung am 1. September eingeführt.