Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Eine ökumenische Initiative lädt ein

September ist Schöpfungszeit

Die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen lädt seit dem Jahr 2010 dazu ein, vom 1. September bis 4. Oktober eines jeden Jahres in ökumenischer Verbundenheit Schöpfungszeit zu feiern. Im Bistum Trier beteiligen sich verschiedenste Partnern daran.

Wie die Fastenzeit vor Ostern und der Advent vor Weihnachten, so könne die Schöpfungszeit auf das Erntedankfest vorbereiten und dessen Bedeutung vertiefen, erklärt Barbara Schartz, Bildungsreferentin im Bistum Trier mit Themenschwerpunkt Schöpfung. An Erntedankt für ausreichend Nahrung zu danken, sei nur ein Aspekt, Ende und Höhepunkt der Schöpfungszeit. „Auch die Natur, die wir nicht als Nahrung nutzen, können wir in dieser Vorbereitungszeit auf Erntedank bewusster wahrnehmen, bestaunen und dankbar dafür sein.“ Viele Kirchen in Deutschland und der Schweiz haben die Idee aufgegriffen, Schöpfungszeit zu feiern als eine „Zeit für den Schutz der Schöpfung und der Förderung eines nachhaltigen Lebensstils“.


Hier geht es zu unseren Veranstaltungen.

Wenn Sie weitere Veranstaltungstermine kennen, lassen Sie es uns bitte wissen. Vielen Dank! (eMail)

Schöpfungszeit: eine ökumenische Chance

 

Die Schöpfungszeit ist eine Chance, denn...

... Schöpfungsverantwortung ist mehr als „artig Dank sagen“ für die Ernte (mit der die meisten von uns gar nicht mehr direkt zu tun haben und die uns bei vollen Supermarktregalen und ebenso vollen Abfalltonnen kein in Frage gestelltes Gut mehr ist).

... an Erntedank finden vielerorts traditionelle Aktivitäten statt; Neues oder Zusätzliches hat schlecht Platz.

... neben dem Dank für die Nahrungsmittel kann die gesamte Schöpfung in den Blick genommen werden. Es gibt so viel kennenzulernen und zu staunen...

... der Zeitraum von circa fünf Wochen gibt vielfältigere Möglichkeiten der Beteiligung als ein einzelner Tag oder das Erntedankwochenende.

... auch bereits Existierendes können die Menschen in diesem Zeitraum besser wahrnehmen, weil es gebündelt werden kann;  in der Vernetzung ist allen Beteiligten mehr bewusst, dass sie ein gemeinsames Ziel haben. Das gibt das Gefühl von Gemeinsamkeit.

... Schöpfungszeit kann als Vorbereitungszeit auf Erntedank hinführen - ähnlich wie der Advent auf Weihnachten und die Fastenzeit auf Ostern.

... neben dem Dank können auch die Gefährdung der Welt und die Verantwortung des Menschen Thema Wochen sein, die zum Erntedankfest hinführen. Damit kann es gelingen, dem Erntedankfest eine neue, zeitgemäße Ausrichtung zu geben.