Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung.

Diözesankommission für Umweltfragen

Im Bistum Trier beschäftigen sich insbesondere einige Einrichtungen mit dem Auftrag zur Schöpfungsverantwortung, zu dem nicht nur alle Christen, sondern alle Menschen aufgerufen sind. Die Diözesankommission für Umweltfragen ist eine davon. Ihre Mitglieder werden vom Bischöflichen Generalvikar berufen und kommen aus den verschiedenen Aufgabenfeldern. Ihre Aufgabe ist es:

  • Das Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt in den Dienststellen und Kirchengemeinden des Bistums vor dem Hintergrund des christlichen Schöpfungsverständnisses und Menschenbildes zu fördern.
  • Die Kirchengemeinden und Dienststellen des Bistums in Fragen des Umweltschutzes zu beraten.
  • Kontakt mit anderen kirchlichen und gesellschaftlichen Institutionen und Gruppen in ökologischen Fragen zu halten und für diese Ansprechpartner zu sein.

Die Mitglieder der im Oktober 2016 für drei Jahre berufenen Kommission sind:

  • von Bünau, Katja, Abfallzweckverband Eppelborn
  • Feucht, Klaus, Schulleiter a.D., Mitglied im Rat für Nachhaltigkeit im Saarland, Vertreter des Kath. Büros Saarbrücken im ELER-Begleitausschuss Saarland
  • Gietzen, Andreas, Projekt Immobilienkonzepte Kirchengemeinden Bistum Trier
  • Hill, Johannes, Umweltberater der Stadt Trier
  • Kleinwächter, Charlotte, Klimaschutzmanagerin Bistum Trier
  • Kuhn, Ludwig, Leiter Diözesanstelle Weltkirche
  • Rosprim, Hans, Referatsleiter im DiCV
  • Schartz, Barbara, Themenschwerpunkt Schöpfung in der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum Trier
  • Schneider, Stefan, Interne Kommunikation Bistum Trier
  • Schwind, Heinz, IHK Trier

Kernaufgaben für die DKU (2018-2021):

  1. Die DKU initiiert und unterstützt in Kooperation mit relevanten Akteuren (in Kirche, Caritas, Verbänden, Umweltnetzwerken, öffentlichen Einrichtungen) die Konkretisierung und Umsetzung der ökologischen Leitlinien (ÖLL). Entsprechende Konzepte und Vorlagen werden in die Entscheidungsprozesse der Bistumsleitung eingespeist, damit sie beauftragt und umgesetzt werden können.
  2. Die DKU hat dafür gesorgt, dass Ausführungsbestimmungen in 2019 in Kraft gesetzt sind. Ein Konzept zur Evaluierung ist bis 2021 ausgearbeitet und wird der Bistumsleitung vorgelegt.
  3. Die DKU hat in Verbindung mit dem Klimaschutzmanagement des Bistums in den Feldern Energie, Beschaffung und Mobilität ein nachhaltiges Beratungskonzept für die Dienststellen des Bistums sowie für die Pfarreien der Zukunft entwickelt, das 2021 verbindlich umgesetzt ist. Grundlage sind die ökologischen Leitlinien, die entsprechenden Durchführungsbestimmungen sowie das Klimaschutzkonzept des Bistums.
  4. Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildung zur Schöpfungsverantwortung sind Regelaufgaben im Bistum, die durch den jährlichen Energiebericht, Veranstaltungen im Rahmen der ökumenischen Schöpfungszeit sowie durch Unterstützungen, Beteiligungen und Kooperationen vor allem mit den Kita gGmbhs und Schulen vorangetrieben werden.
  5. Die DKU empfiehlt dem Bistum, Maßnahmen zu entwickeln, die sich aus dem Papier der DBK „Schöpfungsverantwortung als kirchlicher Auftrag“ ergeben und schlägt dazu konkrete Projekte zur Umsetzung vor.
  6. Die DKU führt regelmäßig ein Jahresgespräch mit dem Bischof, in dem die Entwicklungen zur Schöpfungsverantwortung im Bistum Trier beraten werden. Entsprechende Konsequenzen aus der Beratung für das Handeln des Bistums werden zur Planung, Präzisierung und Entscheidungsvorbereitung an die DKU weitergegeben.


Kontakt:

Kommissarische Leitung: Dr. Gundo Lames, Direktor im SB 1 Ziele u. Entwicklung im Bischöflichen Generalvikariat, umweltkommission@bistum-trier.de