Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Leuchtturm-Projekt der DKU für 2021/2022

Weniger Licht an Kirchtürmen

Die Diözesankommission für Umweltfragen im Bistum Trier (DKU) ruft jährlich ein Leuchtturm-Projekt zu den ökologischen Leitlinien aus. Also ein Vorhaben, das eine Signalwirkung für Folgevorhaben haben und im besten Fall zu Richtungsänderungen oder Neuausrichtungen führen soll.

Wir laden Kirchengemeinden zum Mitmachen ein!

Nacht für Nacht werden Kirchentürme deutschlandweit angestrahlt und wie ein Flächennetzwerk in das Lichtermeer der Nacht hineingestellt. Das verbraucht Strom und verursacht CO2. Die Folge der nächtlichen Gebäudebeleuchtung ist auch der ökologisch schädliche, nach oben in die Biosphäre abgestrahlte oder reflektierte Anteil künstlichen Lichts. Nachtaktive Insekten werden von künstlichen Lichtquellen angelockt, verenden an der Lichtquelle oder werden dort Opfer von Fressfeinden. Ein solches Verhalten der Insekten an Lichtquellen – beginnend als Anlockung und endend mit dem Tod der Tiere – wird als „Staubsaugereffekt“ bezeichnet. Milliarden von Insekten verlassen durch den Staubsaugereffekt ihren eigentlichen Lebensraum und können dort nicht mehr der Nahrungs- und Partnersuche nachgehen. Lichtverschmutzung ist daher ein ernstzunehmendes Problem für die Artenvielfalt, den Naturschutz und ein Grund für das Insektensterben.

Was können Sie tun?
Reduzieren Sie die nächtliche Beleuchtung Ihrer Kirchengebäude, zum Beispiel durch eine tägliche Nachtabschaltung ab 22.00 Uhr oder eine begrenzte Beleuchtung nur an Sonn- und Feiertagen.

Bitte beachten Sie:

  • Nächtliches Licht soll nur zweckgebunden eingesetzt werden.
  • Die Lichtintensität soll räumlich und zeitlich sinnvoll begrenzt sein.
  • Nächtliches Licht soll nur auf Nutzflächen gelenkt werden.
  • Die Lichtfarbe soll einen möglichst geringen Blauanteil (warmweiße LED 3000 K) enthalten.

Was wollen wir erreichen?

  • Einen Beitrag zum Klimaschutz leisten durch Reduzierung des Energieverbrauchs und damit der CO2-Emissionen.
  • Zum Insekten- und damit Artenschutz beitragen.
  • Mehr Bewusstsein schaffen für das Thema ´Lichtverschmutzung´ und die Folgen.
  • Ein Netzwerk bilden gemeinsam mit anderen Kirchengemeinden, Kooperationspartnern (z.B. Kommunen, Gärtnern, Landwirten…) und der DKU.
  • Ein Zeichen gelebter Schöpfungsverantwortung setzen.

Rückmeldung gerne direkt an uns! umweltkommission(at)bistum-trier.de

Bitte geben Sie an: Name, Kontaktdaten und was sie planen. Telefonischer Kontakt bei Rückfragen: (0651) 7105 564.