Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Energie-Check

Was bringt ein Energie-Check?

Durch den Energie-Check erhalten Mitglieder der Klimainitiative Energiebewusst, also Kirchengemeinden und katholische Einrichtungen mit einer/m Energiebeauf­tragten, einen ersten Überblick über energetische und klimaschutzrelevante Schwachstellen an Gebäuden und Anlagentechnik. Aus den Ergebnissen der Begehung können Maßnahmen abgeleitet werden, die den Energiebedarf senken. Die Energie-Checks enthalten Handlungsempfehlungen, wie die Nutzen­den im betrachteten Gebäude selbst den Energieverbrauch relativ schnell durch ein verändertes Verhalten und die Behebung von Schwachstellen durch gering-investive Maßnahmen mindern können. Diese Maßnahmen können sogar im Rahmen des Anreizmodells vom Klima-Fonds des Bistums finanziell gefördert wer­den. Auch die Kosten für den Energie-Check selber sind hierüber förderfähig.

Was ist neu ab 2023?

Es werden zwei feste Zeiträume pro Jahr im Frühjahr und Herbst angeboten, an denen die Checks gebündelt stattfinden. Damit soll für alle Beteiligten der Termi­nierungsaufwand im Vorfeld reduziert und die Durchführung effizienter gestaltet werden. Energie-Checks werden weiterhin von der ARGE Solar e.V. in Kooperation mit einem externen Energieberater durchgeführt.

1. Zeitraum 2023 zur Durchführung von Energiechecks: 29. – 31. März 2023

Interessensbekundungen senden Sie bitte bis spätestens am 28.2.2023 an:  energiebewusst(at)bistum-trier.de

Aus organisatorischen und Kostengründen müssen wir uns vorbehalten, eine Anfrage in den Herbst zu verschieben, wenn in einer Region nur ein Check angefragt wird.

  • Kosten des Energie-Checks

    Das neue Verfahren soll dazu beitragen, die bisherigen Kosten zu halten. Energie-Checks stehen allen Kirchengemeinden offen. Mitglieder der Klimainitiative des Bistums erhalten eine 75%ige Förderung über das Anreizsystem des Klima-Fonds.

    Anzahl Energie-ChecksKosten ohne FörderungKosten mit Förderung
    ein oder zwei650 € je Gebäude162,50 € je Gebäude
    drei oder vier525 € je Gebäude131,00 € je Gebäude
    fünf bis zehn325 € je Gebäude  81,00 € je Gebäude
  • Aufgabe der Energie-Beauftragten beim Energie-Check

    Der Energie-Beauftragte, die Energie-Beauftragte ...

    • sorgt dafür, dass alle notwendigen Räume zur Begehung zugänglich sind,
    • hat Kenntnis über die Standorte der Heizungsanlagen und kann zum Betrieb der Heizung Angaben machen,
    • kann über die Nutzung der Gebäude und das Nutzerverhalten Auskunft geben.
  • Aufgabe des externen Energieberaters beim Energie-Check

    Der externe Energieberater...

    • führt den Energie-Check vor Ort durch,
    • listet die vorhandenen Verbrauchszähler auf als Grundvoraussetzung zur Einführung eines fortlaufenden Energie-Controllings,
    • wertet die Ergebnisse der vor Ort Begehung aus und fasst sie in einem Bericht zusammen.
  • Präsentation der Ergebnisse des Energie-Checks

    Die Präsentation der Ergebnisse dient der Information der Verantwortlichen. Sie ist Diskussionsgrundlagen für weitere Maßnahmen. Die Präsentation sollte möglichst bald nach Erhalt des Berichts über den Check stattfinden. Um das Thema Energieeinsparung und mögliche Umsetzungsmaßnahmen auf breiter Basis besprechen zu können schaffen Sie am besten eine gute Atmosphäre für die Vorstellung der Check-Ergebnisse.

    Für die Präsentation erhalten Sie die Ergebnisse des Energiechecks in Form einer Powerpoint-Präsentation.

  • Nach der Präsentation der Check-Ergebnisse

    Nachdem die Ergebnisse des Checks vorgestellt wurden, ist es Aufgabe der Verantwortlichen, die Konsequenzen aus den Ergebnissen zu benennen.
    Die nachfolgenden Fragen können hilfreich sein, um die nächsten Schritte gemeinsam zu klären:

    • Sind die Empfehlungen nachvollziehbar?
    • Welche Empfehlungen können sehr schnell umgesetzt werden?
    • Welche Empfehlungen beinhalten das größte Einsparpotential?
    • Wie können die Empfehlungen umgesetzt werden?
    • Wer ist bei der Umsetzung für was verantwortlich?

    Anschließend diskutieren Sie die Handlungsempfehlungen und entscheiden, welche Maßnahmen kurzfristig oder mittelfristig umgesetzt werden können. Gleichzeitig beginnen Sie mit dem regelmäßigen Energie-Controlling.

  • Wer wird zusätzlich über die Ergebnisse des Energie-Checks informiert?

    Über die Ergebnisse des Energie-Checks werden je nach Kirchengemeinde bzw. Einrichtung zusätzlich informiert:

    • die Klimaschutzmanagerin
    • der zuständige Regionalingenieur im Zentralbereich 2.5: Bau
    • der Arbeitsbereich 1.4: Kirchliche Schulen im Zentralbereich 1
    • die zuständige Rendantur

    Die Zusendung der Ergebnisse erfolgt durch das Kimaschutzmanagement des Bistums.