Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nachhaltig, sozial, kritisch - die Themen der DKU

Die Diözesankommission für Umweltfragen (DKU) tagt mehrmals pro Jahr, die Treffen finden wechselweise im Generalvikariat in Trier bzw. online statt. Aufgrund der Corona-Pandmie fanden die jüngsten Termine ausschließlich als Video-Konferenz statt.

  • Kommende Termine DKU

    • 25. März - DKU-Sitzung
      Schwerpunktthema: Fortbildung/Qualifizierung, Austausch mit Herrn Dr. Hoffmann, SB 2.2: Personalentwicklung
    • 23. April - Verleihung Umweltpreis
    • 8. Juni - DKU-Sitzung (Videokonferenz)
      Schwerpunkt: Planung mit Blick auf die Schöpfungszeit
  • DKU-Sitzung - Januar 2021

    In ihrer ersten Sitzung im Jahr 2021 konnte die DKU ein neues Mitglied begrüßen: Bernd Schumacher (Mitglied der Schulleitung der Alfred Delp Schule in Hargesheim) übernimmt die Vertretung der  Schulabteilung in der DKU und bringt Naturschutz-Expertise ein. Gäste der ersten Sitzung waren Generalvikar Dr. Ulrich Graf von Plettenberg und der Direktor des Strategiebereiches 1 ”Ziele und Entwicklung”, Manfred Wagner. Als Themen behandelt wurden die Umsetzung der Ökologischen Leitlinien (ÖLL), die Zielvorgaben, die sich die DKU setzen möchte, ein Leuchtturmprojekt für das laufende Jahr 2021 sowie Berichte und Vorhaben von Mitgliedern der DKU und Trägern im Bistum.

    • Die Abfrage der Umsetzung der ÖLL brachte folgendes Ergebnis: es gibt 60 Rückmeldungen, davon 19 aus dem Generalvikariat und 17 aus Kirchengemeinden. 45  Befragte (und ihre Teams) kennen die ÖLL, bei 10 sind sie bisher nicht bekannt. Die bereits realisierten  Anwendungen betreffen hauptsächlich die Bereiche Heizen, Papier, Sensibilisierung und Strom sparen. Planungen haben viele Dienststellen bis aufs Thema Sensibilisierung meist noch keine. Interessante  Bemerkungen und Vorschläge gibt es zu den Themen Finanzen und Mobilität. 
    • Die Diözesankommission hatte für sich eine Zielmatrix entwickelt, diese im vergangenen Jahr diskutiert und der Bistumsleitung vorgelegt. Der Generalvikar sagte Unterstützung bei der Erreichung der Ziele im Rahmen seiner Möglichkeiten zu. Die derzeit laufende Aufgabenkritik im Bistum möchte er dabei abwarten und berücksichtigen. 
    • Die Zielmatrix soll gestuft veröffentlicht werden: Über Ziele, die nicht nur die DKU selbst betreffen, sondern auch andere Dienststellen und Abteilungen des  Bistums, sollten diese informiert sein. Es soll zudem für die interne Kommunikation ein Artikel veröffentlicht werden. Zu den Zielen sollen offene, digitale  Sprechstunde angeboten werden. Führungskräfte und Verantwortliche wie Dechanten und Dekanatsreferenten, Multiplikatoren, die  mit den benannten Zielen arbeiten können, sollen angesprochen und eingeladen werden für das Gespräch in der „Sprechstunde“. 
    • Es gibt bereits einen Vorschlag für ein Leuchtturmprojekt 2021 : Einstellungs- und Verhaltensänderung durch den  Verzicht auf Außenbeleuchtung von Kirchtürmen. Bei der nächsten Sitzung sollen weitere Vorschläge besprochen und dann eine Entscheidung getroffen werden. 
    • Berichte und Vorhaben von Mitgliedern der DKU und Trägern im Bistum: es wird eine Veranstaltungsreihe “Klimaschutz” von  März bis Juni 2021 geben. Es gibt die Projektidee Mini-PV-Anlagen mit der Hochschule Koblenz als Kooperationspartner.
    • Nächster Termin: 25.3., 14 – 17 Uhr: Themen: Qualifizierung (Gast: Dr. Hoffmann, SB 2), Leuchtturmprojekt ökologische Leitlinien
  • DKU-Sitzung - November 2020

    Die Diözesankommission für Umweltfragen (DKU) hat ihre Ziele für die kommenden Jahre festgelegt. Es sind insgesamt vier große Themenblöcke.

    • Implementierung der Ökologischen Leitlinien für das Bistum soll vorangetrieben werden
    • Forderung nach festen Stellen eines oder einer Beauftragten für den Klima- und Umweltschutz.
    • Die Qualifizierung der Mitarbeitenden im Bistum für die verschiedenen Felder, in denen Klima- und Umweltschutz nötig und möglich ist
    • Die Förderung der öko-sozialen Entwicklung des Bistums, die in den Struktur des Bistums verankert werden soll, etwa auch mit einer Verankerung in den neuen pastoralen Räumen und in der Umsetzung der DBK-Handlungsempfehlungen „Schöpfungsverantwortung als kirchlicher Auftrag“ im Bistum.

    Besprochen wurde der Stand der Bekanntheit und der Anwendung der ökologischen Leitlinien. Die Leitlinien waren 2017 vom Bischof in Kraft gesetzt worden, die Ausführungsbestimmungen Anfang 2019. Eine Abfrage zu ersten Erfahrungswerten mit der Umsetzung der Ökologischen Leitlinien und den Handlungsanweisungen wurde 2020 gestartet, in der Zwischenzeit abgeschlossen und soll jetzt ausgewertet werden.

    Folgende Berichte gaben Mitglieder der DKU ab:

    • Nachgang zu der Demo „Wir haben es satt“ Ende August in Koblenz hat sich ein Dialog zwischen KLB und einzelnen Landwirten entwickelt, der 2021 fortgeführt werden soll.
    • Die Beteiligung am Projekt „Welt fairändern“ wird derzeit von der Abteilung Jugend geprüft.
    • Am 13. und 14. Oktober war in Fulda die jüngste Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten der Bistümer (AGU), an der für das Bistum Trier die Klimaschutzmanagerin Charlotte Kleinwächter teilnahm. Thematisiert wurden insbesondere die Berichte der einzelnen Bistümer an die Deutsche Bischofskonferenz (DBK). Weiterhin wurde in der AGU das Ziel klimaneutraler Diözesen diskutiert. Im kommenden Jahr soll, wie alle vier Jahre, die Jahrestagung der AGU ökumenisch stattfinden.
    • Vorgestellt wurde das Schullandprojekt „Hilfe für den Wald“, initiiert vom Bischöflichen Cusanus-Gymnasiums Koblenz und dem Forstamt Neuhäusel. Nach einem dritten Aktionstag soll die „Baumpflanzaktion“ konzeptionell weiterentwickelt werden.
    • Die Konferenz Weltkirche auf Bundesebene hat befürwortet, dass das ökumenische Netz für Klimagerechtigkeit für zwei weitere Jahre unterstützt und realisiert wird.
    • Für einen „ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit“ wurden erste Planung vorgestellt. Dieser Pilgerweg soll von Mitte August bis Ende Oktober 2021 von Polen nach Glasgow zur UN-Klimakonferenz führen soll.
    • Vorgestellt wurde die Idee für ein mögliches Leuchtturmprojekt „Verzicht auf die Außenbeleuchtung von Kirchen/Kirchtürmen“, welche bei der kommenden Sitzung ausführlich besprochen werden soll.
    • Als nächstes, größeres Projekt der DKU steht für das kommende Jahr die Verleihung des Umweltpreises an. Geplant ist sie für den Freitag, 23. April 2021, im Rahmen der Heilig-Rock-Tage. Die Verleihung wird vorgenommen werden von Bischof Dr. Stephan Ackermann.