Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Herzlich Willkommen
auf den Umwelt-Seiten des Bistums Trier

Neu konstituierte Umweltkommission

Ende 2019 wurde die jüngste Diözesankommission für Umweltfragen (DKU) konstituiert. Ihre Mitglieder werden vom Bischöflichen Generalvikar berufen und kommen aus den verschiedenen Aufgabenfeldern. Ihre Aufgabe ist es:

  • Das Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt in den Dienststellen und Kirchengemeinden des Bistums vor dem Hintergrund des christlichen Schöpfungsverständnisses und Menschenbildes zu fördern.
  • Die Kirchengemeinden und Dienststellen des Bistums in Fragen des Umweltschutzes zu beraten.
  • Kontakt mit anderen kirchlichen und gesellschaftlichen Institutionen und Gruppen in ökologischen Fragen zu halten und für diese Ansprechpartner zu sein.

Aktuelle Mitglieder der DKU:

  • Feucht, Klaus, Schulleiter a.D., Mitglied im Rat für Nachhaltigkeit im Saarland, Vertreter des Kath. Büros Saarbrücken im ELER-Begleitausschuss Saarland
  • Gietzen, Andreas, Projekt Immobilienkonzepte Kirchengemeinden Bistum Trier
  • Hill, Johannes, Stabsstelle Klima- und Umweltschutz Stadt Trier
  • Kleinwächter, Charlotte, Klimaschutzmanagerin Bistum Trier
  • Kuhn, Ludwig, Leiter Diözesanstelle Weltkirche
  • Günther Leisch, Pastoralreferent aus Dekanat Andernach-Bassenheim, Mitglied der Initiativgruppe Schöpfung in Koblenz
  • Friedbert Ritter, Förster und Buchautor
  • Rosprim, Hans, Referatsleiter im DiCV
  • Schartz, Barbara, Themenschwerpunkt Schöpfung in der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum Trier
  • Schneider, Stefan, Interne Kommunikation Bistum Trier

Weltweiter Aktionstag für Klimaschutz

Am 29. November 2019 fanden weltweit Demonstrationen für mehr Klimaschutz statt, initiiert von den #fridays4future und den ihnen nahe stehenden #parents- und #scientists4future. Mit dem Aufruf „churches for future“ hatte das ökumenische Netzwerk für Klimagerechtig­keit aufgerufen, dass Diözesen, Landeskirchen und kirchliche Einrichtungen an ihren Orten die Initiativen unterstützen und die Anliegen ins Fürbittgebet aufnehmen.

Der Handlungsdruck für endlich mehr Taten beim Klimaschutz ist so groß, dass es uns gerechtfertigt scheint, in dieser Situation als Gemeinden, Gruppen und Einrichtungen ein besonderes Zeichen zu setzen. Generalvikar Dr. Ulrich von Plettenberg lud dazu ein, an den regionalen Klimademonstrationen teilzunehmen und die Anliegen ins Fürbittgebet aufzunehmen (Hier finden Sie den Aufruf des Generalvikars)

 Anregung für eine Gebetszeit: Liturgievorschlag und in einem Gebet zum Weltklimastreik.

Wir freuen uns, wenn an vielen Orten an diesem Tag die Anliegen des Klimaschutzes und der Solidarität mit allen, die schon heute unter den Folgen des Klimawandels leiden, im ge­meinsamen Gebet aufgenommen werden.